•  
    News
     
     

News

Sportplatz Breiten, Waldkirch

22.11.2022

 

 Waldkirch – In den letzten 1.5 Jahren durften wir im Auftrag der Gemeinde Waldkirch den neuen Sportplatz Breiten umsetzen. Bereits im Jahr 2017 haben wir das Projekt mit einer Machbarkeitsstudie gestartet. Im Oktober 2022 konnte der Platz für die Nutzer freigegeben werden und wird schon rege genutzt.
Das neue Kunstrasenspielfeld mit einem unverfüllten Kunstrasen ist mit vier 18m hohen Beleuchtungsmasten versehen. Die offizielle Einweihung erfolgt nächsten Frühling. 
Massgebend am Projekt mitgearbeitet haben: Matthias Tuchschmid, Michael Friedrich, Hayriye Gebes und Matthias Wieser.

 

Sofortmassnahmen auf Kantonsstrassen

24.10.2022

 

Innerhalb von jeweils nur 48 Stunden sind die Ortsdurchfahrten Felben und Erzenholz sowie die Promenadenstrasse in Frauenfeld erneuert worden. Um die Auswirkungen auf die Bevölkerung, die Wirtschaft und den öffentlichen Verkehr auf ein Minimum zu reduzieren, erfolgten die Arbeiten im Schichtbetrieb. Es wurde der baufällige Asphalt um 7 cm abgefräst, die Strasse mit speziellen Armierungsnetzten verstärkt und eine eingestreute Asphaltschicht erstellt. Total sind 4’000 Tonnen Belag und 25'000 Quadratmeter Asphaltarmierung auf 3’000 Meter im 48-Stunden-Schichtbetrieb eingebaut worden. Beeindruckende Zahlen! Es handelt sich dabei um Sofortmassnahmen, welche die Lebensdauer bis zur Totalsanierung verlängern.

Massgeblich am Projekt beteiligt waren: Arielle Keller, Vico Zahnd und Werner Bodmer

 

 

Wir heissen unsere neuen Lernenden herzlich willkommen!

30.08.2022

 

Diesen August 2022 startete Miriam Rodrigues beim bhateam ihre Lehre zur Zeichnerin Fachrichtung Ingenieurbau in der Filiale Sirnach. Ebenso hat Niklas Gemperle seine Lehre zum Geomatiker bei geotopo am Standort Frauenfeld begonnen.

Wir wünschen unseren beiden neuen Teammitgliedern eine spannende, abwechslungsreiche und lehrreiche Ausbildungszeit sowie viel Erfolg auf ihrem Berufsweg.

 

 

Gerüstbau

02.08.2022

 

Gerüstbau

Wir sind eines der wenigen Büros, das sich um die Tragsicherheit von Gerüsten kümmert. Das bekannteste und meisteingesetzte Gerüst ist wohl das Fassadengerüst. Fassadengerüste sind genormt und benötigen nur in Ausnahmefällen eine Statik. Für alle anderen Gerüste wird heutzutage eine statische Berechnung verlangt.

 

 

 

In den letzten Monaten wurden wir von den Gerüstbauern besonders gefordert. Es wurde die ganze Bandbreite an ihren Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Wünsche der Kunden in der ganzen Schweiz zu erfüllen. Nicht nur die Funktion des Gerüstes, sondern auch die Materialisierung weist diverse Möglichkeiten auf. Wie vielseitig diese ist, hat sich sehr eindrücklich gezeigt.

Ob für eine Sanierung (Konsolgerüst, Rollgerüst, Einhausung, Witterungsschutz), Neubau (Bauvisiere, Lehrgerüst), Baustellensicherheit (Trennwände SBB, Schutzgerüst) oder für Events (Passarellen) es gibt für alles eine Lösung.

Die Höhepunkte waren wohl die beiden Lehrgerüste in Wil (Friedhofstr. und Hubstr.), die verschiedenen Passarellen am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2022 in Pratteln sowie das Arbeitsgerüst für die Sanierung der Reaktoren der Kernkraftwerke Leibstadt und Gösgen. Infolge Materialknappheit wurde das Arbeitsgerüst für das Willerzellviadukt bei Einsiedeln eine besondere Herausforderung, da es sich über mehr als einen Kilometer erstreckt.

Wer mit offen Augen durch die Schweiz fährt, kann ganz viele Gerüst-Perlen entdecken, bei welchen wir unseren Beitrag geleistet haben – sie sind meist mit Roth Gerüste AG angeschrieben.

Fertigstellung Bioenergie Frauenfeld

22.06.2022

 

Frauenfeld – Die Arbeiten im Grossprojekt "Bioenergie Frauenfeld" neigen sich dem Ende entgegen. Anfang Juni wurde daher die Anlage am Handwerkerfest eingeweiht. Die Bauherrschaft nahm das Fest als Anlass, um die gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Parteien zu würdigen und verlieh den "Goldenen Helm". Nominiert waren alle in der Planung bzw. am Bau beteiligten Personen. Neben dem Polier, Hebebühnenspezialisten, Logistiker, Zimmermann und einigen anderen, hat das bhateam ebenfalls eine Auszeichnung erhalten.

 

Wir sind stolz, diese Anerkennung für das ganze Team entgegennehmen zu dürfen.

 

Massgeblich am Projekt mitgearbeitet haben: Philip Zimmermann, Salvatore La Cascia, Sergio Correia, Vico Zahnd, Michael Friedrich, Christophe Schaub, Alex Hobel, Eduard Schmid und Lia Meier.

2. TransferRaum

29.04.2022

 

 

Schnittstelle Bauunternehmung | Geomatik | Ingenieure
Islikon - Im zweiten TransferRaum wurden die Digitalisierungsthemen mit Polieren, Bauführern und Projektleitern aus Bauunternehmungen des Hoch-, Tief- und Strassenbaus diskutiert. Als Einstieg dienten drei Inputreferate von geotopo und bhateam. Der Anfang machte Kevin Hilfiker, welcher anschaulich erklärte, wie eine Punktwolke entsteht und worin der Mehrwert einer vollumfänglichen Erhebung im Vergleich zu einer Einzelpunktaufnahme liegt.

 

Im zweiten Referat beleuchtete Tobias Tuchschmid das Thema Bauabsteckung. Dabei referiert er über die Wichtigkeit eines zuverlässigen Baufixpunktnetzes, über die Möglichkeiten in der Datenaufbereitung bis zu praktischen Tipps im Handling mit GNSS-Geräten und Robotik-Tachymetern. Im dritten Teil berichtet Lia Meier von Erfahrungen in der 3D-Planung und zeigte auf, welcher Nutzen die Verwendung der 3D-Modelle für die Bauunternehmung haben kann.
Diese Inputs lieferten viel Stoff für angeregte Diskussionen beim anschliessenden Apéro. Der Anlass hat viel zum gegenseitigen Verständnis beigetragen und hilft die Zusammenarbeit effizienter zu gestalten. Wir bedanken uns bei allen Anwesenden für die guten, offenen Gesprächen und das grosse Interesse.


 

Downloads:

Powerpoint BauabsteckungPowerpoint Punktwolken | Powerpoint BIM

Bildgalerie

Sportanlage Döbeli, Kreuzlingen

04.04.2022

 

Kreuzlingen – In den letzten zwei Jahren durften wir im Auftrag der Stadt Kreuzlingen auf der Sportanlage Döbeli ein neues Naturrasenspielfeld erstellen und das bestehende Hauptspielfeld umfassend sanieren. Beide Spielfelder wurden mit einer Drainschichtbauweise nach DIN 18035-4 ausgestattet, mit welcher eine hohe Belastung der Plätze gewährleistet wird. Bei der Planung der Beleuchtung wurde ein spezielles Augenmerk auf die Lichtverschmutzung gelegt. Die neuen LED-Leuchten sind mit zusätzlichen Abblendvorrichtungen ausgebildet, damit möglichst wenig Lichtimmissionen auf die Umgebung entstehen.

Massgebend am Projekt mitgearbeitet haben: Matthias Tuchschmid, Michael Friedrich, Luca Peter und Matthias Wieser.

Gewässerraum Tägerwilen

21.02.2022

 

Tägerwilen – Für und mit der Gemeinde Tägerwilen haben wir als erste Gemeinde im Thurgau erfolgreich die Gewässerraumlinien für alle Gewässer innerhalb der Bauzone ausgewiesen. Durch eine pragmatische und lösungsorientierte Umsetzung der Gewässerschutzverordnung, konnte das Verfahren im Januar diesen Jahres mit der Genehmigung abgeschlossen werden.

 

Grundsätzlich müssen bis zum Jahr 2026 für alle oberirdischen Gewässer der Schweiz die Gewässerräume (GWR) ausgewiesen werden. Das bedeutet, es wird eine Art Pufferzone ringsum fliessende und stehende Gewässer (Flüsse, Bäche, Kanäle, Seen, Weiher, etc.) gelegt. Der Kanton hat bereits einen behördenverbindlichen Raumbedarf der Gewässer ausgewiesen, der im Thurgis einzusehen ist. Die Zuständigkeit der grundeigentümerverbindlichen Ausweisung des Gewässerraums liegt bei den Gemeinden. Umgesetzt wird das Ganze durch die Ausweisung von Gewässerraumlinien (Sondernutzungsplanverfahren).

 

Da die Gewässerraumlinienplanung noch ein relativ ‘neues’ Feld ist, war die Planung von einem intensiven Austausch mit den zuständigen Ämtern des Kantons und der Gemeinde geprägt und insgesamt für alle Beteiligten ein spannender Lernprozess. Die nächste Etappe, die Ausweisung der Gewässerraumlinien ausserhalb der Bauzone, ist bereits angelaufen und wurde Anfang Februar der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Umbau Waschhaus Zuckerfabrik, Frauenfeld

08.02.2022

 

Der Prozess der Rübenwäsche wird in der Zuckerfabrik optimiert, welcher einen grösseren Umbau und die Umstellung / Ersatz der Maschinen erfordert. Trotz Auslagerung der Nachwäsche aus dem Gebäude sind grössere Anpassungen am Gebäude erforderlich aufgrund der vorgesehenen Neuinstallationen. Dies beinhaltet eine Neuerstellung von Maschinenfundationen und eine Erhöhung des Daches, welche unter Beibehaltung der bestehenden Fassade realisiert wird.

 

Der erste Teil der Nachwäsche wurde bereits im letzten Jahr erstellt, der zweite Bauabschnitt folgt ab Mitte Februar. Aufgrund der Kampagne konnten die Arbeiten am Waschhaus erst im Januar gestartet werden. Um die grossen Maschinen aus dem Haus zu schaffen, wurde das Dach inkl. den 15m langen Betonträger abgebrochen und diverse Sicherungsmassnahmen getroffen. Somit konnten die Teile mit einem Kran herausgehoben werden.

 

Nach dem Ausräumen muss das verbleibende Gebäude vom Schmutz befreit und neue Fundamente erstellt werden, damit die neuen Maschinen wieder von oben hineingehoben werden können. Zum Schluss wird das Dach mit einer Stahlkonstruktion um ca. 3m erhöht und wieder geschlossen, damit die Kampagne 2022 pünktlich gestartet werden kann.

TransferRaum

02.12.2021

 

Schnittstelle Architektur | Geomatik | Statik

Islikon – Die Themen «BIM - erste Schritte», «Bestandsaufnahmen» und «Rolle der IT» wurden durch Inputreferate im ersten TransferRaum beleuchtet. Andreas Berweger veranschaulichte deutlich, wie wichtig die Rolle der IT im ganzen Prozess der 3D-Modellierung und der Umgang mit grossen Datenmengen ist. Darauf wird künftig noch verstärkt ein Augenmerk gelegt werden müssen. Katharina Keller zeigte den Teilnehmenden anhand eines Praxisbeispiels wie die Bestandesaufnahme mit Hilfe des 3D-Laserscanners funktioniert und wie unterschiedlich ein 3D-Modell aufgebaut werden kann.

Die Art der Modellierung hängt dabei völlig von der späteren Anwendung des 3D-Modells ab. Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Lia Meier, die darüber berichtete, welche Erfahrungen mit dem BIM-Projekt Bioenergie Frauenfeld gemacht wurden und wo die Chancen und Tücken in der praktischen Anwendung liegen. Die Veranstaltung fand regen Anklang bei den regionalen Architekturbüros. Nach dem offiziellen Programmteil entstanden bei einem gemütlichen Apéro spannende Gespräche mit wertvollen Anstößen. Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen für das grosse Interesse und den gelungenen Abend und freuen uns auf die nächste Veranstaltung. Bleibt gespannt.


 

Downloads:

Powerpoint ITPowerpoint Bestandesaufnahmen | Powerpoint BIM

Bildgalerie